Bratwurst ist ein Gericht, dass am Besten heiß serviert wird.

LuftTempMax = 36°C bedeutet gefühlte 45°C auf Asphalt. Gut, dass e bissl Wind war. wink

Aber echt Leute, von mir ein großes Sorry, das wollte ich euch wirklich nicht antun. Aber fürs Wetter kann ich nur bedingt was. Letztlich haben aber alle die Hitzeschlacht vom Thüringer Wald unbeschadet überstanden. Also... mehr oder weniger unbeschadet. Aber dazu später mehr.

Pünktlich um 9:00 Uhr am vergangenen Samstag standen 29, nein 28, von gemeldeten 58 Rad-Nerds an der Startlinie auf Deysingslust in Bad Tabarz. König Knippel geruhte ne Stunde zu spät zu erscheinen, was ich zu dem Zeitpunkt aber noch nicht wusste. wink

Als alle gutgelaunt auf der Strecke waren, packte ich meinen Kram ins Auto und machte mich ans Aufbauen der Kamelhaardeckenverkaufsstation an der "Hohe Sonne". Dort würden alle Rider vorbeikommen und Gummibärchen, Salzgebäck, Wasser, frisches Obst sind immer willkommen.

Das "Rennen" lief gut, die Spitzengruppe traf am Verpflegungspunkt ein und war sichtlich happy über Stempel und Trailmagic-Gummibärchen. Flaschen wurden nachgefüllt und weiter gings aufm Trail.

Auf Discord, unserem Tourfunk, trudelten die ersten Fotos und Nachrichten von unterwegs ein. Schrauben wurden verloren und repariert. Man verfuhr sich aus mir bis dato völlig ungeklärtem Grund (das muss noch analysiert werden wink) und landete, wie auch immer, mit dem Fahrrad oben auf dem Aschenbergstein.

Die direkte Kommunikation via Discord hat hervorragend funktioniert. Informationen kommen schnell und ohne lange suchen dort an, wo sie hingehören - ganz ohne Facebook-Timeline-FuckYourself-Algorithmus. Das hatte sich schon beim SuperBerlinExpress bewährt. Zusätzlich hatte ich im Roadbook eine Notfall-Telefonnummer hinterlegt - man weiß ja nie. Und so bekam ich dann spontane Beklemmungen, als irgendwann das Telefon auch bimmelte:

Ring!
"Ja, Tom hier"

"Ja Markus, Hallo, Markus Knippel"
(die Freude über den verlorenen Sohn dauerte nicht lange)
"Es hat einen Unfall gegeben. Aber er ist ansprechbar, Schulter tut weh, Rahmen gebrochen, sieht übel aus. Notarzt ist unterwegs. Kannst du kommen, wer weiß ob die das Rad mitnehmen?"
"Ach du Scheiße, ja, stehe mit dem Caddy an der Hohen Sonne, wo seid ihr, schick mir den Standort, ich fahre los."
"ca. 1km vorm Hubertushaus"
"alles klar, bin in 15 Minuten dort"
Klick!

  

Alter nee, was hat der Bursche für'n Schwein gehabt. Außer ein paar Schrammen und Prellungen, dem verletzten Ego (obwohl, sooo verletzt war es gar nicht) und einem GT-Trümmerhaufen, ist nichts schlimmes passiert. Aber, und das ist das wichtigste, die Rettungskette hat funktioniert. Mag sein, dass es "nur" Waldautobahn war. Eine Delle an 'ner blöden Stelle und Abflug. Da ist es wichtig, dass Leute da sind, die helfen. Und da muss dann auch mal spontan der Verpflegungspunkt aufgelöst werden.

Es hat der Stimmung keinen großen Abbruch getan. Es wurde getrunken, Eis gegessen, pedaliert und geflucht, was das Zeug hielt. Alle sind ins Ziel gekommen. Die komplette Fotostrecke findet ihr in der Galerie.

Der Track scheint gut angekommen zu sein. Es ist auch nicht wirklich schwer, im Thüringer Wald schöne Strecken zu finden.

Die Wirtsleute auf Deysingslust haben einen Superjob gemacht. Nach kurzer Absprache hatte Stefan Schwandt gleich gecheckt, worum es ging und wir waren uns zügig einig. Das Gutscheinprinzip hat wieder großartig funktioniert. Stefan hielt Bratwurst, Rostbrätl, Eis, und kalte Getränke bereit. Kannste nich meckern.
Nach ausgiebigem Chillen im Schatten des Inselsberges trudelten nach und nach alle Rider ein und es wurde noch eine schöne Laberrunde zum Runterkommen und ausruhen. Irgendwann gegen 20:00 Uhr löste sich die Runde auf. Eine gelungene kleine Veranstaltung.

 

 

Das Bratwurstrace-Tourbüro feat. "Never-Comeback-Tours" hat die Tracks fertig.


Es gibt also 3 Strecken aus denen ihr wählen könnt. Die Entscheidung, wo ihr lang fahrt, kann unterwegs gerne geändert werden. Ladet euch einfach alle 3 Strecken, so seid ihr vorbereitet, falls euch das Ballerfieber packt und ihr doch die größere Runde wollt oder ihr vielleicht nicht so gut drauf seid und dann doch schneller nachhause möchtet.

Alle Strecken sind zu 90% abgefahren und gecheckt. Wollt/müsst ihr abkürzen, dann ist mir das grundsätzlich auch egal, geht aber dann auch eigene Kappe. Alles kann, nichts muss. Betrachtet die Tracks als Vorschlag.

Also, dann mal los:

 

Die Thüringer

Komoot-Direktlink
GPX-Download

 

Nich Fisch, nich Fleisch

Komoot-Direktlink
GPX-Download

 

Die Nürnberger

Komoot-Direktlink
GPX-Download

 

Noch ein paar Hinweise:

- Wegpunkt 3 zeigt auf den Pumptrack in Bad Tabarz. Bringt mir ein Video (einfach in den Bratwurstrace-Tourfunk hochladen) von eurer Runde dort und bekommt ein Gratisbier im Ziel.
- Wegpunkt 7 zeigt auf den Torstein. Das ist nicht nur sehr schön anzuschauen sondern auch eine kleine Gelegenheit durchzuschnaufen bevor es zum Inselsberg hoch geht.
- Am Start bekommt ihr einen Gutschein über 5€, den ihr beim Wirt im Ziel einlösen könnt. Falls ich nicht alle StarterInnen erwische, sprecht mich einfach an.
- Treffpunkt ist 8:00 Uhr auf Deysingslust (ich bin ab 7:30 vor Ort) - Hallo sagen, Knuddeln, Knutschen, Viren verteilen ;-)  und um 9:00 Uhr ist Massenstart.
- das optimale Gerät besitzt einen Dropbar und breite Reifen; die Strecken sind für Rennräder nicht geeignet; Flatbar und/oder Federgabel erhöhen den Komfort; Fully (womöglich mit Schnippiestütze) ist normalerweise oversized geht aber freilich auch; schaut, dass euer Bike in Ordnung ist - Bremsen und Antrieb sind gleichermaßen wichtig - baut euch die Bergkassette dran; kommt einer mit Heldenkurbel und jammert, kriegt er 'n Tritt ;-)

 

Mögliche Verpflegungsstellen unterwegs sind:

- Supermarkt in Bad Tabarz, falls ihr was vergessen habt
- Bratwurstbude am kleinen Inselsberg (km 10) - seid ihr schnell, gibts hier mglw. noch keine Bratwurst ;-)
- Dreiherrenstein (km 16)
- Wallfahrt (km 19)
- Hubertushaus (km 25)
- Hohe Sonne (km 30)
- Hörschel (km 45 - nur mittlere und lange Runde)
- Supermarkt in Mihla (km 60 - nur lange Runde)
- Marktplatz in Eisenach (km 53 - nur mittlere Runde)
- Supermarkt in Wutha-Farnroda (kurze Runde km 40, mittlere Runde km 60)
- Hainichbaude (km 71 - nur lange Runde)
- Parkgasstätte Laucha; hier einfach ein bissel weiter in Richtung Kirche fahren und Augen offen halten (lange Runde km 92, mittlere Runde km 74, kurze Runde km 53)

Ich habe die Öffnungszeiten nicht gecheckt, normalerweise sind die Stellen aber offen. Möglich, dass es morgens um 10 noch keine Bratwurst gibt. Aber ihr sollte ja gut gefrühstückt haben. Nehmt euch reichlich Wasser mit, es könnte warm werden.

 

Wie im Roadbook bereits angekündigt, gibt es unterwegs bis zu 4 Stempel "einzusammeln":

- am kleinen Inselsberg, an der Bratwurstbude links
- an der Hohen Sonne - Treppe zur Bratwurstbude im Busch
- Hörschel - am Gasthaus ganz hinten (WP 24) an der Werra am Wegweiser mit den Stiefeln (nur lange und mittlere Runde)
- Hainichbaude - an der eBike-Stromtankstelle (nur lange Runde)

Ich verteile die Stempel erst am Donnerstag Nachmittag, daher kann es Änderungen geben. Die Info kann dann also auch kurzfristig kommen. Für derlei Dinge habe ich einen Discord-Kanal zur Kommunikation eingerichtet. Dort im "Bratwurstrace-Tourfunk" bin ich immer erreichbar und gebe auch kurzfristige Informationen raus. Also auf geht's - Discord auf's Smartphone laden, anmelden, losquasseln.

Bei Fragen, fragen!

 

Dieser Tage bin ich also dann die große Runde einmal komplett abgefahren. 3 Wochen vor dem 3. Bratwurstrace steigt auch bei mir so langsam die Nervosität. Zumal körperlich gerade nicht alles rund läuft. Egal, ich will nicht jammern (ok, nur ein bisschen 😉 )

Wenn sich also die "Nicht-Fisch-nicht-Fleisch"igen in Hörschel vom Peloton verabschieden, treffen sie in Eisenach auf die "Nürnberger", die von der "Hohe Sonne" über den Drachenstein und die Moosbacher Linde die Weinstraße runtergeballert kommen. Gemeinsam führt der Weg unterhalb vom Hörselberg gen Osten bis, ich sag mal La Mancha 😉
 

Für mich ist die mittlere Runde die schönste.

Aber weil ich ja nicht der Maßstab bin und der Hainich immer 'ne Reise wert ist, radeln die Fitf*... also die "Thüringer" die Werra runter bis Creuzburg und steigen bei Mihla den Harsberg bis zum Urwaldcamp hinauf. Die Jugendherberge dort bietet saugeile Übernachtungen wahlweise im Tipi, im Baumhaus oder in einer Erdhöhle. Das ist sagenumwoben...
 
An der Betteleiche ist der höchste Punkt erreicht und wir rollen easy bis zur Haininchbaude, wo das letzte Stempelchen mit Bratwurst und grandiosem Johannesbeerweizen wartet. Funfact: eben noch aufm Rennsteig, führt durch den Hainich der Rennstieg.
 
 
Der Weg zurück bis Mechterstädt wird zunächst etwas ruppig (aber hey, das ist die große Runde...) und später zur Kopfprüfung. Über Haina, Ebenheim und Weingarten führt der Weg gerade, lange und immer leicht bergauf und später bis nach Mechterstädt runter. Dort treffen alle Bratwurstracer wieder zusammen und treten gemeinsam den Rückweg bis zum Ziel an.
 
Und weil immer wieder Fragen kommen... ja, die GPS-Tracks werden noch verteilt. Ihr habt noch nichts verpasst.
 
Ja, Facebook ist scheiße. Jeder weiß es, alle wollen weg aber keiner tut es (ok, die wenigsten zumindest).
Ab sofort gibt es deswegen und aus anderen Gründen den "Bratwurstrace Teamfunk".
 
Was issn das schon wieder fürn neumod'scher Kram?
 
Ganz einfach... dein Smartphone wird zum Walkie-Talkie für Bratwurstracer. Old-schooled Textnachrichten gehen damit natürlich auch. Für technisch interessierte, das Ganze läuft über einen Discord-Server. Die entsprechende Einladung geht heute nachmittag über den Newsletter-Verteiler per Email an alle Bratwurstracer raus. Schaut es euch an, tauscht euch aus und bleibt in Kontakt im Bratwurstrace Teamfunk.
 
In unserer Vorab-Routen-Besprechungs-Runde stehen wir am Kleinen Inselsberg, im Idealfall verschwitzt 😉, haben das erste Tourstempelchen im Roadbook und versuchen die erste Bratwurst des Tages zu inhalieren.

Im weiteren Verlauf folgen wir dem Rennsteig in Richtung Hörschel. Nach einem weiteren kurzen Stich geht es dann wirklich nur noch flowig bergab. Ganz sanft...
Am Dreiherrenstein vorbei über die "Wallfahrt" zum Hubertushaus. Immer schön den Rennsteig entlang - der passionierte Bratwurstracer kennt die Strecke aus der anderen Richtung. Nach 16 entspannten Kilometern erreichen wir die "Hohe Sonne" und können uns den 2. Tourstempel ins Roadbook eumeln.
Die "Nürnberger" verabschieden sich hier und schlagen den Nordkurs auf die Weinstraße ein.
Alle anderen bleiben zunächst auf dem Rennsteig.
 
 
 
 
"Sooooo! Wo gehts hier eigentlich lang?"

Das werden wohl manche sich fragen. Einige ungeduldige Rider hatten schon ihr Bedürfnis nach dem GPS-Track kundgetan. Dazu soviel: nur Geduld Leute. Kommt Zeit, kommt Track.

Aber wo gehts denn nu lang? Ganz einfach - geradeaus. Zumindest für alle außer die "Nürnberger". Weil die lassen die "Hohe Sonne" links liegen und freuen sich auf die Anfahrt zum DrachensteinDiese sagenumwobene Aussicht durften bisher immer nur die Langstreckler genießen. In diesem Jahr sind die "Kurzen" mal an der Reihe. Der Aufstieg zum Drachenstein ist kurz aber etwas ruppig. Da fällt mir #ungerTV-Profitipp #15 ein:
 
"Kann isch nimmer nuffwärds tredde, gehts noch mitter Berschgassedde."

Ja nu, schieben ist keine Schande an der Stelle. Ihr kriegt das schon hin.

Wer die langen Runden fährt, nimmt die "Hohe Sonne"-Bratwurst mit und folgt einfach dem Rennsteig weiter in Richtung Hörschel.
 
Stand heute sind es noch 5 Wochen bis zum Bratwurstmassaker!

OMG!
Was zieh ich an?
Bin ich fit, hab ich traininert?
Welches Rad nehm ich am Besten?
Ja, das sind alles so Fragen.

Zumindest über die Räderfrage herrscht Einigkeit. Irgendwas mit breiten Reifen halt. Drop- oder Flatbar ist egal. Federung is schön aber kein Muss. Und damit ist eigentlich alles gesagt. Außer vielleicht #ungerTV-Profitipp #21:
 
"Willste uff de Berschspitz sitze, musste nuffwärts orndlich schwitze. Tust de danach bissje drinke, tut de Puls och wieder sinke."
 
Ja, nehmt euch zu trinken mit. Gerne reichlich. Es gibt am Rennsteig zwar genügend Verproviantierungsbuden aber Haben ist besser als Brauchen. Also, während die "Nürnberger" Rider sich die Landschaft am Drachenstein reinziehen und mit einem Liedchen auf den Lippen gen Eisenach runterbrettern, kommt der Rest des Peloton in Hörschel an. Hier, am wahren Start des Rennsteig 😉 , gibts wieder ein Stempelchen ins Roadbook.
 
 
Die "Thüringer" fahre ab Hörschel weiter, die Werra flussabwärts. Alle anderen lassen Hörschel links liegen und ridern easy gen Eisenach.